Nachrichten

Auswahl
Babyklappe in Osnabrück
 

Letzter Ausweg Babyklappe

Ulla Groskurt: Weltfremde Entscheidung des Ethikrates
Die niedersächsische Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) Ulla Groskurt unterstützt die Niedersächsische Landesministerin ausdrücklich mit ihrer Stellungnahme, die Babyklappen beizubehalten. „Jedes Kind, das durch eine Babyklappe gerettet wird oder vor Schaden bewahrt wird, ist eine Entscheidung gegen den Ethikrat“, so Ulla Groskurt wörtlich. mehr...

 
 

NEIN zu Gewalt an Frauen

SPD-Frauen: Für eine gemeinsame Welt ohne Gewalt
1999 wurde von den Vereinten Nationen der 25. November zum offiziellen weltweiten Gedenktag „Gegen Gewalt an Frauen“ eingeführt. Darauf weist die ASF-Landesvorsitzende und Landtagsabgeordnete Ulla Groskurt hin.
Mit dem Symbol einer weltweit verbreiteten Fahne und der Aufschrift: „Frei leben – ohne Gewalt“ wird nicht nur an die vielen Frauen erinnert, die Opfer von Gewalt wurden. mehr...

 
 

Gleichstellungs- und Frauenpolitik klare und ehrliche Substanz geben

Ulla Groskurt: Wählerinnen für einen gerechten Politikentwurf gewinnen
Es wird in den nächsten Jahren darauf ankommen, der Gleichstellungs- und Frauenpolitik wieder eine klare und ehrliche Substanz zu geben. „Dabei werden wir uns“, so die Landes- Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) in Niedersachsen, „in größerem Maße mit einer Ankündigungs- und Appellpolitik auseinander setzen müssen, aus der keine Lösungsvorschläge für eine neue Frauenpolitik entstehen. mehr...

 
| 1 Kommentar
 

Ulla Groskurt: Ross-Luttmann bald nicht mehr Frauenministerin

Die SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag kritisiert die Pläne von Sozialministerin Mechthild Ross-Luttmann (CDU), die eigenständige Abteilung „Frauenpolitik“ in ihrem Haus aufzulösen. „Künftig wird es in Niedersachsen keine eigenständige Frauenpolitik des Landes mehr geben“, stellte die frauen- und gleichstellungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Ulla Groskurt, am Mittwoch in Hannover fest. mehr...

 
Frauenradioredaktion "Antonia"
 

Frauenradioredaktion „Antonia“ aus Hildesheim gewinnt 1. Preis

19. SPD-Frauenpreis in Hildesheim verliehen
Der 1. Preis ging an die Frauenradaktion „Antonia“ des kommunalen Radios „Tonkuhle“ in Hildesheim, sagte für die Jury SPD-Ratsfrau Bernhardine Schröer in ihrer Laudatio, „weil mit ihren vielfältigen Sendungen Antonia den Wünschen und Träumen von Frauen eine Stimme gegeben hat“. „Antonia baut Brücken zu allen gesellschaftlichen Gruppen“, berichtete Frau Schröer weiter. mehr...

 
 

Kommunen stehen beim Krippenausbau im Regen

Die Osnabrücker Landtagsabgeordnete Ulla Groskurt (SPD) kritisiert, dass die Landesregierung bei den finanziellen Anstrengungen zum Ausbau von Krippenplätzen in Niedersachsen weit unter ihren Möglichkeiten bleibt. Gleichzeitig werden Niedersachsens Kommunen weit über Gebühr beansprucht. Zu diesem Ergebnis kommt die SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag, nachdem die Landesregierung eine dringliche Anfrage im Parlament zum Krippenausbau beantwortet hat. mehr...

 
Frauen entrollen den Roten Teppich
 

SPD-Frauen rollen „roten Teppich“ in Hannover aus

ASF Niedersachsen: Frauenpolitik ist Zukunftspolitik
„Es geht um die Gleichberechtigung“, so die Bundestagsabgeordnete Edelgard Bulmahn und die Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) Niedersachsen, Ulla Groskurt. Mit diesem Motto eröffneten die Niedersächsischen SPD-Frauen ihre landesweite Aktion „Roter Teppich“ in der Innenstadt von Hannover.
mehr...

 
 

ASF Niedersachsen sucht familien- und frauenfreundliche Unternehmen in Niedersachsen

Als erschreckend bezeichnet die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF) in Niedersachsen die Situation im Einzelhandel. Anne Preußer vom Fachbereich Handel der Gewerkschaft ver.di berichtete vor dem ASF-Landesvorstand in Hannover, dass in dieser Branche von 300.000 Beschäftigten in Niedersachsen nicht einmal ein Drittel Vollzeit arbeite. Bei den Teilzeitkräften sei die Zahl der Beschäftigten ohne Sozialversicherung größer als die Zahl der Arbeitnehmer mit Sozialversicherung. mehr...

 

 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22