Aktion zum Internationalen Frauentag am 08.03.2018 "Heraus mit dem Frauenwahlrecht" 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland

 
Foto: ASF Niedersachsen
 

Zur Aktion zu"100 Jahre Frauenwahlrecht" hatte der Landesfrauenrat die Mitgliedsverbände am Internationalen Frauentag am 08. März nach Hannover eingeladen. Auch "Anita Augspurg", 1857 - 1943 , war durch die Schauspielerin Birgit Scheibe erschienen. Sie war führend in der Frauenbewegung und hatte maßgeblichen Anteil daran, dass Frauen das aktive und passive Wahlrecht erhielten.

 

Die Vorsitzende des LFR Marion Övermöhle-Mühlbach betonte die Bedeutung des Frauentages auch noch heute: Gleichstellung und Teilhabe sind noch längst nicht durchgesetzt, so zeigen es auch demonstrativ die Plakate: "Keine Altersarmut von Frauen " "Nein heißt Nein", "Mehr Frauen in Spitzenpositionen"  oder auch "Mehr weibliche Abgeordnete ". Ulrike Westphal, Niedersächsisches Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung", hob hervor, dass ein Mentoring-Programm zur Gewinnung von Frauen für die Politik  wieder aufgelegt werden solle. Mitglieder des ASF-Landesausschusses Simone Wilimzig- Wilke und Annegret Ihbe nahmen an der Aktion teil und führten noch viele Gespräche zum Thema.

 

Simone Wilimzig-Wilke

Vorstandsmitglied LFR, ASF-Landesausschuss

Annegret Ihbe,Sprecherin 

ASF-Landesausschuss

 
    Gleichstellung     Menschenrechte     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.