Frauen haben ein Recht auf gleichen Lohn bei gleicher Arbeit

Header Asf
 

Anlässlich des „Equal Pay Day“ fordert Niedersachsens SPD-Generalsekretär Detlef Tanke mehr Gerechtigkeit auf dem Arbeitsmarkt: „Nach wie vor sind Frauen in unserer Arbeitswelt viel zu häufig schlechter gestellt als Männer. Die SPD will bestehende Ungerechtigkeit weiterhin per Gesetz angehen.“

 

 Die jetzige Schlechterstellung der Frauen im Berufsleben hat auch später massive Auswirkungen. Viel zu häufig seien die Vereinbarkeit von Familie und Beruf noch sogenannte Frauensache, betont die Sprecherin des Landesausschusses der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) in Niedersachsen, Annegret Ihbe: „Deshalb brauchen wir dringend moderne und flexiblere Arbeitsmodelle. Teilzeitbeschäftigung, Mini- und Midijobs sorgen für weniger Einkommen und später für eine geringere Rente.“

Umso wichtiger ist beispielsweise der flächendeckende Mindestlohn in Deutschland, betont Niedersachsens SPD-Generalsekretär Tanke: „Der Mindestlohn ist Kennzeichen für eine Haupt-Forderung der SPD: gleicher Lohn für gleiche Arbeit. Nur so wird wirkliche Gleichstellung erreicht.“ Einen entsprechenden Gesetzesentwurf hat nun Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles in die Abstimmung mit den anderen Ministerien gegeben. „Das ist ein großer Erfolg für die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten“, so Tanke. Zum 1. Januar 2015 soll der gesetzliche Mindestlohn deutschlandweit in Kraft treten.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.