Gleichstellung jetzt!

 

fordert die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen in Niedersachsen.

Nachdem erste Impulse von den Demonstrationen New Yorker Textilarbeiterinnen ausgingen, fand der erste Internationale Frauentag in Deutschland am 19. März 1911 statt. In Deutschland war die deutsche Sozialistin Clara Zetkin die Leitfigur und eine der wichtigsten Befürworterinnen eines Frauentages.

Zum ersten Frauentag 1911 kamen in Deutschland Frauen zu Demonstrationen und Versammlungen zusammen. Im Mittelpunkt stand damals die Forderung nach dem Wahlrecht für Frauen.

Seitdem orientieren sich die Forderungen in jedem Jahr an der aktuellen politischen Lage des einzelnen Landes. Es geht um gleichen Lohn für gleiche Arbeit, Gleichberechtigung auf dem Arbeitsmarkt, Vereinbarkeit Familie und Beruf.

Natürlich haben wir gesellschaftspolitisch einen gewissen Grad der Gleichberechtigung erreicht. Dennoch ist der 8. März kein Tag zum Feiern: In politischen Entscheidungsgremien ist "Frau" nur mit 7 % und in Führungsetagen der Wirtschaft mit nur 3 % vertreten. Im Schnitt verdienen Frauen ein Drittel weniger als ihre Kollegen.

Das sollte all denen zu denken geben, die behaupten, dass der Internationale Frauentag überflüssig geworden ist. Dieser Tag muss bleiben - schon allein, um immer noch vorhandene Missstände bewusst zu machen.

Wir Frauen müssen unsere Meinungen, Forderungen, Wünsche unmissverständlich artikulieren und nicht nachlassen, bis wir erreicht haben, was wir wollen – und wir müssen noch eine Menge wollen, bis Gleichstellung so eine Selbstverständlichkeit geworden ist, dass man nicht mehr darüber sprechen muss.

Die SPD-Fraktion fordert die Landesregierung auf, die Frauen in unserem Land nicht im Regen stehen zu lassen. Sie muss Rahmenbedingungen schaffen, um Benachteiligungen abzubauen. Laue Appelle an die Wirtschaft reichen dafür nicht aus.

Sie fordert:

  • bessere Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Frauen und Männer,
  • ein Gleichstellungsgesetz für die Privatwirtschaft, damit auch in Deutschland Frauen in die Führungspositionen der Wirtschaft vordringen können,
  • gleicher Lohn für gleiche Arbeit

Frauen wollen gleiche Chancen, gleiche Rechte, tatsächliche Gleichstellung. Am Internationalen Frauentag und an den 364 anderen Tagen des Jahres.

 
    Gleichstellung
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.