Bestätigung für Ulla Groskurt

Der neue Vorstand der Landes-AsF
 

Landeskonferenz der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen wählt Ulla Groskurt in Braunschweig erneut zur Vorsitzenden

Die Osnabrücker Landtagsabgeordnete Ulla Groskurt , die seit 2005 die ASF Niedersachsen führt, wurde auf der Landeskonferenz der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) mit 93 Prozent erneut eindrucksvoll in ihrem Amt als Landesvorsitzende der ASF bestätigt.

Die Gleichstellung der Frauen war Hauptthema ihres Berichts auf der Landeskonferenz. Als Schwerpunkte zukünftiger frauenpolitischer Arbeit nannte Groskurt unter anderem Themen wie gleiches Geld für gleiche Arbeit und eine Erhöhung des Frauenanteils in den Chefetagen. Auch das Thema Altersarmut bei Frauen und die Verhinderung eines weiteren Anstiegs sieht Groskurt als kommende große politische Aufgabe und Herausforderung in der Frauenpolitik.

Neben der Beratung von Anträgen wurden weitere Mitglieder in den Landesvorstand gewählt. Stellvertreterinnen von Ulla Groskurt sind Ulla Bergen (Cuxhaven), Brigitte Franke (Hannover) und Annegret Ihbe (Braunschweig). Als Beisitzerinnen wählte die Versammlung Kerstin Hunger, Monika Kreibich, Waltraud Friedemann, Anette von Pogrell, Annika Protze, Conny Stenzel-Rhinow, Frauke Machmeyer-Pühl und Sophia Ulferts-Dirksen. Der Schwerpunkt der Anträge lag bei frauenpolitischen Eckpunkten für das Bundestagswahlprogramm.

„Wir haben in der Vergangenheit einiges erreicht, aber es ist noch viel zu tun. Wir dürfen uns nicht zurücklehnen, sondern müssen weiter daran arbeiten, frauenpolitische Forderungen durchzusetzen“, so Groskurt abschließend.

Der neue Vorstand der Landes-AsF
Der neu gewählte Vorstand der niedersächsischen AsF mit der Vorsitzenden Ulla Groskurt (3. v. re.)
 
    Niedersachsen     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.