Ulla Groskurt: "Lohnungleichheit zwischen Frauen und Männern darf nicht sein!"

 

Zum heutigen „Equal Pay Day“, dem Tag der Entgeltgleichheit erklärt die frauenpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Ulla Groskurt: „Es ist traurig, dass der Equal Pay Day überhaupt ins Leben gerufen werden musste. Er ist der Beleg für die überhaupt nicht nachvollziehbare Ungerechtigkeit in unserer Gesellschaft, dass Frauen schlechter bezahlt werden als Männer. Diese Ungerechtigkeit muss beseitigt werden!“

Dazu leiste der Tag der Entgeltgleichheit einen unschätzbaren Beitrag, so die SPD-Abgeordnete. Nach wie vor falle der Entgelt bei Frauen niedriger aus als bei Männern, auch wenn sie die gleiche Arbeit ausüben.

Hinzu komme, dass Frauen häufiger in Branchen arbeiten, in denen der Lohn niedriger ist, und seltener in gut bezahlten Führungspositionen. „Es darf aber auch nicht vernachlässigt werden, dass Frauen, um Beruf und Familie miteinander vereinbaren zu können, meist über weniger Berufsjahre verfügen.

Das hat nicht nur immense Auswirkungen auf die Gehaltsentwicklung, sondern auch auf die zu erwartende Rente“, so Groskurt. Staatliche Hilfen seien ebenso wichtig wie die Bereitschaft von Unternehmen, Frauen zu gleichen Bedingungen wie Männer einzustellen und zu entlohnen, damit sie nicht länger benachteiligt werden. Vor allem aber sollte man das enorme Leistungspotenzial von Frauen nicht unterschätzen. Groskurt dazu: „Wer auf Frauen verzichtet, verzichtet auf Gewinn.“

 

 
    Gleichstellung
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.