Ulla Groskurt: Ross-Luttmann bald nicht mehr Frauenministerin

1 Kommentar
 

Die SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag kritisiert die Pläne von Sozialministerin Mechthild Ross-Luttmann (CDU), die eigenständige Abteilung „Frauenpolitik“ in ihrem Haus aufzulösen. „Künftig wird es in Niedersachsen keine eigenständige Frauenpolitik des Landes mehr geben“, stellte die frauen- und gleichstellungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Ulla Groskurt, am Mittwoch in Hannover fest.

Ross-Luttmann setze damit ihren Kurs fort, der seit Jahren auf das Ende einer selbstbewussten und selbstständigen Frauen- und Gleichstellungspoltik im Lande ziele.

Groskurt: „Das ist ein fatales Signal für alle Frauen in Niedersachsen, die tagtäglich erfahren müssen, dass sie auch 91 Jahre nach Durchsetzung des Frauenwahlrechts in Deutschland in vielen Bereichen noch längst nicht gleichberechtigt sind.“

Nur 1,3 Prozent aller Vorstandsmitglieder der 86 größten deutschen Unternehmen seien Frauen. Die 36 größten Unternehmen hätten keine einzige Frau im Spitzenmanagement. Gleichzeitig wachse die Lohnungleichheit. Auch die Zahl der Frauen mit politischer Verantwortung gehe weiter zurück. Die Landesregierung gehe mit schlechtem Beispiel voran. Das Wulff-Kabinett zähle nur zwei Frauen. „Deutschland fällt bei der Gleichstellung weiter zurück“, sagte Groskurt.

„Frau Ross-Luttmann sollte in einem Akt der Ehrlichkeit zukünftig auf den Titel Frauenministerin verzichten.“ Auch das Ministerium müsse entsprechend umbenannt werden. „Frauen könnten sonst fälschlicherweise annehmen, im ‚Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit‘ spiele Gleichstellung eine hervorgehobenen Rolle“, sagte Groskurt.
 

 
    Gleichstellung     Niedersachsen
 

 

1 Kommentar zu Ulla Groskurt: Ross-Luttmann bald nicht mehr Frauenministerin

1

Helga Seidemann

am um 00:39 Uhr

 

Für mich ist es nicht nachzuvollziehen, dass die Rechte der Frauen in Niedersachsen derart eingeschränkt werden, aber vor allem, dass die Frauen sich das gefallen lassen.
In Afghanistan kämpfen wir ( angeblich) für Frauenrechte! Hier wird das Erkämpfte mißachtet. Unglaublich!!!!!!!


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.