Frauenradioredaktion „Antonia“ aus Hildesheim gewinnt 1. Preis

Frauenradioredaktion "Antonia"
 

19. SPD-Frauenpreis in Hildesheim verliehen

Der 1. Preis ging an die Frauenradaktion „Antonia“ des kommunalen Radios „Tonkuhle“ in Hildesheim, sagte für die Jury SPD-Ratsfrau Bernhardine Schröer in ihrer Laudatio, „weil mit ihren vielfältigen Sendungen Antonia den Wünschen und Träumen von Frauen eine Stimme gegeben hat“. „Antonia baut Brücken zu allen gesellschaftlichen Gruppen“, berichtete Frau Schröer weiter.

Unter der Leitung von Rita Thönelt arbeiten 15 Frauen ehrenamtlich in der Radioredaktion; sie haben in den 5 Jahren ihres Bestehens Sendungen wie das Antonia-Magazin (bereits 60 Sendungen), „Frauen, die sich etwas trauen“, „Ohrensessel“ - eine Musiksendung für die ältere Generation - und „Gitterton“ gemeinsam mit Frauen aus dem Gefängnis produziert. In ihrer Dankesrede lobte Rita Thönelt die SPD-Parlamentarierinnen und Kommunalpolitikerinnen aus Niedersachsen für diesen Preis. Das Preisgeld soll helfen, im nächsten Jahr eine Frauenzeitung in Hildesheim zu ermöglichen.

In Hildesheim verlieh die Jury des 19. SPD-Frauenpreises zwei 2. Preise an Saliha Arican (Internationale Frauengruppe Sittensen) und Marianne Semnet aus Osnabrück. Die Frauengruppe in Sittensen bietet z. B. Sprachkurse für Migrantinnnen und Computerkurse für Frauen an und leistet damit einen wichtigen Beitrag in der Integrationsarbeit. „Mit einfachen Mitteln wollen wir etwas bewegen,“ sagte Preisträgerin Saliha Arican. Sie wünscht sich viele Nachahmerinnen.

Marianne Semnet hat zusammen mit Schülerinnen aus Osnabrück Frauenschicksale und Frauenengagement in der NS-Zeit gesammelt und Abschiedsbriefe in ihrem Buch „Meilensteine – ein Leben im Widerstand von Frauen“ herausgegeben. „Dieses Kapital deutscher Geschichte darf niemals vergessen werden,“ sagte die Osnabrücker Preisträgerin in ihren Dankesrede, „zumal die Neonazis immer stärker werden.“

In ihrer Begrüßung betonte die Hildesheimer SPD-Landtagsabgeordnete Jutta Rübke, dass der SPD-Frauenpreis der niedersächsischen Parlamentarierinnen und Kommunalpolitikerinnen in Deutschland einmalig sei. Dieser Preis werde solange verliehen bis die herausragenden ehrenamtlichen Leistungen von Frauen genauso gewürdigt und anerkannt werden wie die von Männern. An dieser Preisverleihung nahmen u. a. die SPD-Bundestagsabgeordneten Gabriele Lösekrug-Möller (Hameln) und Bernhard Brinkmann (Hildesheim), die ehemalige Bundestagsabgeordnete und „Mutter“ dieses SPD-Frauenpreises Monika Gansefort (Hannover) und die Landesvorsitzende der sozialdemokratischen Frauen Ulla Groskurt aus Osnabrück teil.

Hinweis: Das Buch "Meilensteine" von Marianne Semnet im Geest-Verlag kann bestellt werden bei Marianne Semnet, Sandforter Str. 9, 49086 Osnabrück.

Jutta Rübke
Die Hildesheimer SPD-Landtagsabgeordnete Jutta Rübke führte souverän durch das Programm.
Ulla Groskurt, Jutta Rübke und Marianne Semnet
Die SPD-Landtagsabgeordneten Ulla Groskurt (li.) und Jutta Rübke (2.v.li.) gratulieren Preisträgerin Marianne Semnet.
Saliha Arican mit Jutta Rübke und Dorothea Braunert
Preisträgerin Saliha Arican mit Jutta Rübke und Dorothea Braunert vom DGB-Landesbezirk Niedersachsen.
Frauenradioredaktion "Antonia"
Den 1. Preis beim SPD-Frauenpreis erhielt die Frauenradioredaktion "Antonia" aus Hildesheim.
 
    Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.