ASF Niedersachsen sucht familien- und frauenfreundliche Unternehmen in Niedersachsen

 

Als erschreckend bezeichnet die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF) in Niedersachsen die Situation im Einzelhandel. Anne Preußer vom Fachbereich Handel der Gewerkschaft ver.di berichtete vor dem ASF-Landesvorstand in Hannover, dass in dieser Branche von 300.000 Beschäftigten in Niedersachsen nicht einmal ein Drittel Vollzeit arbeite. Bei den Teilzeitkräften sei die Zahl der Beschäftigten ohne Sozialversicherung größer als die Zahl der Arbeitnehmer mit Sozialversicherung.

„Die Arbeitnehmerinnen müssen oft mit Löhnen unter 7,50 Euro auskommen,“ berichtete Anne Preußer. Für viele Beschäftigte – zumeist Frauen – sei deshalb ein eigenständiges Leben nicht möglich und der Gang zum Sozialamt notwendig. „Wir sitzen auf einem gesellschaftspolitischen Pulverfass,“ meinte Anne Preußer. Die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen will Unternehmen in Niedersachsen besuchen und familien- und frauenfreundliche Unternehmen herausfinden, um positive Signale zu setzen.

Die ASF wird auch den Aktionstag der Gewerkschaften zum Mindestlohn am 12. September unterstützen. Die sozialdemokratischen Frauen fordern einen gesetzlichen flächendeckenden Mindestlohn in Deutschland und eine Änderung des Gesetzes für geringfügig Beschäftigte. „Jede Beschäftigung muss ab dem ersten Euro sozialversicherungspflichtig sein“, sagte die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Ulla Groskurt (Osnabrück). Ohne faire Löhne und Sozialversicherung bekämen die Beschäftigten am Ende ihres Erwerbstätigkeit eine viel zu kleine Rente und die Steuerzahler müssten einspringen.

Ohne starke Gewerkschaften könne die Situation der Beschäftigten im Einzelhandel nicht verbessert werden, meinten die Teilnehmerinnen dieser Vorstandssitzung. Die ASF will die Frauen ermutigen, ihre Rechte wahrzunehmen. Um Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, zustehenden Urlaub und zumutbaren Arbeitszeiten müssten viele Frauen trotz gesetzlicher und tariflicher Regelung kämpfen. Gewerkschaft ver.di und ASF wollen auch dafür eintreten, dass viel mehr Frauen eine Vollzeitbeschäftigung erhalten und Führungspositionen im Handel einnehmen.

Mitglieder des AsF-Landesvorstands
Die Mitglieder des AsF-Landesvorstands befassten sich auf ihrer Sitzung mit der Situatuion von Frauen im Einzelhandel.
 
    Arbeit     Familie     Gleichstellung     Niedersachsen     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.