ASF Niedersachsen rollt „roten Teppich“ in Hannover aus

Der Rote Teppich der AsF
 

Am kommenden Dienstag, 25. August, rollt die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen zusammen mit SPD-Bundestagskandidatinnen ihren „roten Teppich“ zum ersten Mal in der Innenstadt von Hannover aus. Diese Aktion findet von 12.00 – 14.00 Uhr in der Georgstraße beim Schillerdenkmal (neben Karstadt) statt. Die ehemalige Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn und der SPD-Landesvorsitzender Garrelt Duin geben um 12.00 Uhr den Start frei zu dieser landesweiten Aktion im Bundestagswahlkampf.

„Wir wollen mit dieser Straßenaktion landesweit verdeutlichen, warum Frauen bei der Bundestagswahl SPD wählen sollten“, sagte ASF-Landesvorsitzende Ulla Groskurt (Osnabrück). „Die SPD tritt für gesetzlichen Mindestlohn und gleichen Lohn für gleiche Arbeit ein. Frank-Walter Steinmeier will einen Frauenanteil von 40 Prozent in Führungspositionen und eine Rechtsanspruch auf Teilzeitbeschäftigung durchsetzen.“

Nach der Auftaktaktion in Hannover wird der „rote Teppich“ unter anderem auch in Cuxhaven, Hildesheim, Oldenburg, Osnabrück und Peine entrollt.

Der Rote Teppich der AsF
Der ASF-Landesverband entrollt seinen „roten Teppich“ im Bundestagswahlkampf in vielen niedersächsischen Städten; der Auftakt ist am 25. August in Hannover.
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.