Kinderschutz verbessert

 

Ulla Groskurt begrüßt Beitritt Deutschlands zum Zusatzprotokoll zur UN-Kinderrechts-Konvention

Für die Grundrechte der Kinder gibt es seit 1989 ein weltweites Grundgesetz, die UN-Konvention über die Rechte des Kindes. Sie enthält einen weltweit gültigen Grundrechtekatalog für Kinder.

Laut der SPD-Landtagsabgeordneten Ulla Groskurt aus Osnabrück hat die SPD-Landtagsfraktion schon vor längerer Zeit einen umfassenden Antrag eingebracht, Kinderrechte in die Landesverfassung aufzunehmen, der fraktionsübergreifend im Juni im Landtag verabschiedet wurde.

„Ich begrüße, dass Deutschland jetzt auch dem Zusatzprotokoll zur Kinderrechtskonvention der UNO gegen Kinderhandel, Kinderprostitution und Kinderpornografie beigetreten ist, für mich ein längst überfälliger Schritt,“ so die Landtagsabgeordnete und Sozialpolitikerin Ulla Groskurt (SPD) zum Beitritt Deutschlands zum Zusatzprotokoll, das offiziell am 15. August in Deutschland in Kraft tritt.

Kinderpornografie und Kinderhandel haben sich zu riesigen Märkten entwickelt. Mit Hilfe dieses Zusatzprotokolls, so Groskurt, wird es leichter, noch wirksamer gegen diese Verbrechen an Kindern vorzugehen. Denn das bedeutet unter anderem, Deutschland ist zu wirksamer Prävention verpflichtet. Ausgebeutete Kinder müssen als Opfer identifiziert und unterstützt werden.

Über die Umsetzung des Zusatzprotokolls muss regelmäßig beim UN-Ausschuss in Genf berichtet werden. Groskurt weist darauf hin, dass nur ein Bruchteil des Ausmaßes der sexuellen Ausbeutung an Kinder bekannt ist. Deutschland ist jetzt in der Pflicht, noch genauer hinzusehen und zu helfen.

Sie bekräftigt: „Kinder sind unsere Zukunft. Sie haben ein Recht darauf, angemessen versorgt, gefördert und geschützt zu werden.“

 
    Menschenrechte     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.