Ulla Groskurt: Glückwunsch an Marlies Pille als erste Behindertensportlerin in Niedersachsen

 

Bei der 8. Wahl zum Behindertensportler des Jahres gewann 2008 erstmalig eine Frau: Fußballspielerin Marlies Pille vom BSV Lohne. Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen in Niedersachsen, Ulla Groskurt, möchte diese Gelegenheit nutzen, um Marlies Pille zu diesem Titel die herzlichsten Glückwünsche zu übermitteln. Behindertensportlerin des Jahres zu werden, bedeutet eine besondere Anerkennung ihrer Leistungen, so die Sozialpolitikerin.

Mehr Aufmerksamkeit
Menschen mit Behinderungen nehmen aktiv am gesellschaftlichen Leben teil und verdienen besondere Achtung für ihr Umgehen mit einem Handicap. Insgesamt müssen wir die Gesellschaft für das Thema Behindertensport mehr sensibilisieren, so Ulla Groskurt. Dabei trägt die gesamte Medienlandschaft eine nicht zu unterschätzende Verantwortung. Nicht nur die Wahl zum Behindertensportler des Jahres, sondern auch die Wettkämpfe und Spiele müssen viel mehr in die Öffentlichkeit gerückt werden. Sie müssen sowohl in den Printmedien als auch in allen anderen Formen der Medienlandschaft mehr thematisiert werden. So sind die Paralympics für Menschen weithin bekannt, zumal sie auch zeitlich eng mit den Olympischen Spielen stattfinden. Dagegen sehr viel unbekannter sind die Special Olympics für Sportler mit geistiger Behinderung. Menschen die trotz ihrer Behinderung, egal in welchem Bereich, beachtliche Leistungen erbringen, gehören in das Zentrum unserer Aufmerksamkeit.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.