Girls Day am 24. April 2008

 

Ulla Groskurt: Frei von Geschlechterklischees neue Berufe entdecken

Es sind noch rund 100 Tage bis zum Girls Day - Mädchen-Zukunftstag, am 24. April 2008, so die Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF) in Niedersachsen, Ulla Groskurt. Etwa 650.000 Mädchen haben bisher bundesweit am Girls Day teilgenommen und über 90 Prozent der Mädchen beurteilen den Tag mit gut oder sehr gut. Viele junge Mädchen haben zukunftsorientierte Berufe in Technik, Handwerk, Ingenieur- und Naturwissenschaften so kennen gelernt. Wir brauchen weiterhin die aktive Mitwirkung in den Betrieben, Universitäten, Kammern und Verbänden. Mit dem Girls Day sichern sich Unternehmen und Organisationen weibliche Kompetenz für die Zukunft und tragen durch ihre Beteiligung dazu bei, bestehende strukturelle Nachteile auszugleichen. Unter „www.girls-day.de“ findet man alles über den Mädchen-Zukunftstag, Informationen und Praxishilfen zur Vorbereitung und Kontakte in der jeweiligen Region. Dort kann man sich auf der Aktionslandkarte und/oder der Arbeitskreiskarte eintragen und so auch sein Engagement sichtbar machen. Ich appelliere an alle, öffnen sie am 24. April 2008 die Türen ihres Unternehmens oder Betriebes, ihrer Hochschule, ihres Forschungszentrums oder sonstigen Einrichtung für Mädchen ab Klasse 5 oder überlegen sie sich durch Gründung bzw. Beteiligung an einem regionalen Girls Day-Arbeitskreis zu engagieren. Im übrigen gilt dieser Zukunftstag in Niedersachsen auch für Jungen, sich ebenfalls einmal in einem für Männer untypischen Beruf zu orientieren.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.