Ulla Groskurt, MdL wieder gewählt

Mini Bild Asf Landesvorstand
 

Die Osnabrücker Landtagsabgeordnete Ulla Groskurt wurde auf der Niedersächsischen Landeskonferenz der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) mit 96,8 Prozent eindrucksvoll in ihrer Funktion als Landesvorsitzende bestätigt. Geschlossenheit nach innen und der Wille sich für frauenpolitische Vorstellungen in der Gesellschaft einzusetzen kennzeichneten die Konferenz. Als stellvertretende Vorsitzende erhielten Ulla Bergen (Nord-Niedersachsen, Britta Franke (Hannover) und Annegret Ihbe ( Braunschweig) das Vertrauen. Als Beisitzer komplettieren Waldtraud Friedmann, Frauke Heiligenstadt, Daniela Oswald, Conny Stenzel-Rhinow, Heidrung Burfeind Frauke Maschmeyer-Pühl Monika Kreiblich und Kerstin Hunger den ASF-Landesvorstand.

Neben der Europaabgeordneten Evelyne Gebhardt, die in einem Referat viele europäische Entscheidungen in einen konkreten Bezug zum „Leben vor Ort“ stellte, standen Berichte, Antragsberatungen und politische Rahmenvorgaben zur Landtagswahl 2008 zur Diskussion. Rückblickend zur Kommunalwahl 2006 haben sich die SPD-Frauen in den Städten und Landkreisen eine starke Position erobert, so die ASF Landesvorsitzende, die gilt es bei der Landtagswahl nicht nur personell sondern auch in inhaltlichen Fragen weiter zu untermauern und auszubauen. Es bleibt eine Menge zu tun, bis Gleichberechtigung wirklich erreicht ist, fasste sie ihren Bericht zusammen und in Niedersachsen sind wir eher auf dem Weg zurück machte sie an einigen konservativen Entwicklungen in der Landespolitik deutlich.

Mini Bild Asf Landesvorstand

Bilderreihenfolge v.l.n.r. Waltraud Friedmann, Ulla Bergen, Frauke Heiligenstadt, Annegret Ihbe, Britta Franke, Daniele Oswald, Kerstin Hunger, Monika Kreibich, Ulla Groskurt, und Frauke Maschmeyer-Pühl

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.