„Niedersächsischen Löwin 2007“

 

Die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) Niedersachsen vergibt in diesem Jahr zum zweiten Mal den Preis der „Niedersächsischen Löwin“. Im Jahr 2006 ist diese Anerkennung an den Landesfrauenrat Niedersachsen für die Kampagne gegen Zwangsprostitution und Mädchenhandel in Verbindung mit der Fußballweltmeisterschaft gegangen. Im Jahr 2007 will die Niedersächsische ASF den Preis der „Niedersächsischen Löwin“ an die Berliner Rechtsanwältin, Frauenrechtlerin und Friedensaktivistin Seyran Ates übergeben.

Frau Ates war im Jahr 1984 in einer Beratungsstelle für türkische Frauen angeschossen worden, ihre Begleitung starb. Sie hatte lange Zeit gesundheitliche Einschränkungen, im Jahr 2006 wurde sie nach einer Gerichtsverhandlung verprügelt und hat danach vorerst die rechtsanwaltliche Tätigkeit aufgegeben. In 2005 wurde sie von einer Schweizer Friedensinitiative (Peace Women Across the Globe) als eine von 15 deutschen Frauen für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen, für den in einem weltweiten Aktionsnetz 1000 Frauen nominiert waren. Die ASF freut sich, dass Frau Artes den Preis am 7. März 2007, um 13:30 Uhr in Hannover, Leineschloss, Raum 1107 persönlich in Empfang nimmt. Damit ehren wir eine Frau, so die ASF-Landesvorsitzende Ulla Groskurt, die persönlich glaubwürdig in einem Spannungsfeld verschiedener Kulturen und Werte für unteilbare Menschlichkeit und Gerechtigkeit eingetreten ist.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.