Biografie-Wettbewerb sucht „normale“ Lebensläufe

 

Auch Nicht-Prominente Lebensgeschichten sind dokumentierenswert und ein Schatz für zukünftige Generationen. Vor diesem Hintergrund weist die Vorsitzende der SPD Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen in Niedersachsen, Ulla Groskurt, auf einen bundesweiten Wettbewerb „Was für ein Leben“ hin. Der Biografie-Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft der Stiftung „Dialog der Generationen“ und läuft bis zum 31.12.2006. Über die Homepage: www.was-fuer-ein-leben.de, können sowohl die ersten 35 eingereichten Biografien, wie auch die Bedingungen und ein Antragsblatt abgerufen werden.

Die Kriterien für eine interessante Biografie sind von den Veranstaltern bewusst weit gefasst: interessant kann danach ein Lebenslauf sein, der stark durch die Zeitgeschichte geprägt ist oder eine bestimmte Lebenswelt anschaulich schildert oder auch eine beeindruckende Persönlichkeitsentwicklung zeigt. Schon jetzt, so die Landtagsabgeordnete, spiegelt sich in den Biografie-Skizzen eine interessante Lebenswelt, die zeigt, dass nicht nur das spektakuläre und inszenierte Leben erzählenswert ist. Der erste Preis ist übrigens eine Dokumentarverfilmung der durch eine hochkarätige Jury ausgesuchten Biografie.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.