50 Jahre Telefonseelsorge

 

Am 6. Oktober 1956 gründete sich in Berlin die erste Telefon - Seelsorge - Stelle. Heute gibt es das Beratungsangebot bundesweit unter der Ruf Nr. 0800/1110111 rund um die Uhr. Als weiteren Meilenstein in dieser Entwicklung bezeichnete die stellvertretende Vorsitzende im Niedersächsischen Sozialausschuss, Ulla Groskurt die seit 1997 mit der Deutschen Telekom vereinbarte Kooperation, die Anrufe gebührenfrei zu stellen.

Nach Verlautbarungen der Telefonseelsorge führen die rund 7.000 ehrenamtlichen Mitarbeiter im Jahr mehr als 2 Millionen Gespräche. Den Schwerpunkt machen dabei keinesfalls nur einsame Rentnerinnen und Rentner, im Schnitt sind die meisten Anrufen in der Altersgruppe 30 bis 59 Jahre. Oft stehen seelische Belastungen im Vordergrund der Gespräche und rund 60 Prozent der Anrufer sind Frauen. Abseits aller Statistik ist mir aber wichtig, an diesem Tag auf die Arbeit mit einem herzlichen Dank hinzuweisen. Für jedes Gespräch und für jeden - oftmals aufgestauten - Kummer, der an dieser Stelle ein „offenes Ohr“ gefunden hat. Es ist das Menschliche, das diese Arbeit nach meinem Empfinden so besonders wertvoll macht und das mit dem langjährigen Slogan: „Aus Worten können Wege werden“, sehr treffend beschrieben ist, so die Osnabrücker SPD-Landtagsabgeordnete in einer Pressemitteilung.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.