ASF-Glückwünsche für Susanne Lippmann als erste Niedersächsische Oberbürgermeisterin

Susanne Lippmann und Ulla Groskurt auf der ASF Landeskonferenz in Hameln
 

Die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) in Niedersachsen beglückwünscht Susanne Lippmann zur gewonnenen Oberbürgermeisterwahl in Hameln in ganz besonderem Maße. Damit hat sie den guten Eindruck, den wir auf der ASF-Landeskonferenz in Hameln von ihr gewonnen haben, auch in Vertrauen bei den Wählerinnen und Wählern in „ihrer Stadt“ umsetzen können. Insgesamt könne man aus „SPD-Sicht“ mit den Hauptamtlichenwahlen zufrieden sein, so die ASF Landesvorsitzende. Mit 120 der 318 neu gewählten hauptamtlichen Oberbürgermeister, Landräte, Samtgemeindebürgermeister und Bürgermeister, hat die SPD eine starke kommunale Position in Niedersachsen behauptet, besonders wenn man betrachtet, dass Einzelbewerber/Wählergruppen (100) und die CDU (97) zu fast gleichen Teilen mit je rund 30 Prozent deutlich abgeschlagen sind.

Nicht besonders glücklich bin ich, so die ASF Landesvorsitzende, dass von den 318 Hautamtlichen nur 27 Frauen (8,5 %) sind. Ach wenn die SPD von den gewählten Frauen mit 17 gewählten Amtsinhaberinnen allein fast einen 2/3 Anteil stellt, halte ich dieses für eine verbesserungswürdige Position. Ich denke zum Beispiel an praxisnahe und besonders auf Frauen ausgerichtete Schulungs- und Mentoringangebote. Auch wenn die nächste Kommunalwahl in fünf Jahren noch weit weg erscheint, sollen diese Überlegungen schon in den nächsten ASF – Landesvorstandssitzungen auf die Tagesordnung gesetzt werden so die Landesvorsitzende Ulla Groskurt.

Susanne Lippmann und Ulla Groskurt auf der ASF Landeskonferenz in Hameln
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.