Niedersächsin im Bundesvorstand

ASF-Bundesvorstand_2006-09-23
 

Unter dem Motto: „Frauen verdienen mehr“, fand vom 22. bis 24. September 2006, die Bundeskonferenz der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) in Berlin statt. Neben inhaltlichen Anträgen stand auch die Wahl eines neuen ASF Bundesvorstands auf der Tagesordnung. Ulla Groskurt, ASF Landesvorsitzende aus Niedersachsen stellte in einer Pressemitteilung heraus, dass sich mit Regina Haut aus dem Bezirk Hannover, Niedersachsen bei den Wahlen zum Bundesvorstand durchsetzen konnte.

Mich freut besonders, dass die Konferenz so diszipliniert gearbeitet hat, betonte Ulla Groskurt, die als Präsidiumsmitglied für den reibungslosen Ablauf der Konferenz mit Verantwortung trug. Weder die Themenvielfalt, unter den Stichworten: Arbeitsmarktreformen sowie Berufs- und Studienwahlverhalten von Frauen und Mädchen, noch die Debatte über das neue Grundsatzprogramm sind trotz verschiedener Gesichtspunkte „unter die Räder“ gekommen. Nun beschließen Parteitage kaum handfeste Politik bis in die konkreten Ausführungen. Vor diesem Hintergrund kommt es jetzt darauf an, unsere Vorschläge in die Fraktionen der Parlamente zu tragen. Besonders bei der Diskussion zum neuen Grundsatzprogramm ist mir wichtig, diese Diskussion in den Arbeitsgemeinschaften und Parteigliederungen vor Ort weiter zu verankern, so die Landesvorsitzende wörtlich.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.