Elke Ferner überzeugend als ASF-Vorsitzende bestätigt

 

Elke Ferner ist mit 96,7 Prozent zur Bundesvorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) in der SPD wiedergewählt worden. Der SPD-Vorsitzende Kurt Beck gratulierte Ferner und bezeichnete das "hervorragende Wahlergebnis" als klaren Vertrauensbeweis in ihre Arbeit.

"Ganz herzlich" gratulierte Beck der ASF-Vorsitzenden Ferner, die am Samstag in Berlin auf der ASF-Bundeskonferenz mit 96,7 Prozent im Amt bestätigt wurde. Das "hervorragende Wahlergebnis" sei ein "überzeugender Vertrauensbeweis" in ihre Arbeit, unterstrich Beck.

Der SPD-Vorsitzende hob insbesondere Ferners "Einsatz für die Förderung einer zukunftsorientierten Berufswahl für Frauen" hervor und lobte ihr Engagement für den Ausbau der Kinderbetreuung als "wichtige Beiträge für die Modernisierung unserer Gesellschaft". Das, so Beck weiter, sei "ganz konkrete Politik, um die Herstellung von Geschlechtergerechtigkeit voranzubringen".

Seit 2004 steht die Saarländerin, die auch stellvertretende SPD-Partei- und Fraktionsvorsitzende ist, an der Spitze der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen in der SPD. "Es ist gut, dich an der Spitze der ASF - und auch der Partei - zu wissen", unterstrich Beck.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.