Konferenz Niedersächsischer SPD-Frauen

 

Die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) lädt zum 15. Juli 2006, ab 10:30 Uhr zur einer Landeskonferenz nach Hameln ein. Für die Konferenz sind zwei thematischen Schwerpunkte geplant. Einmal stehen mit dem Referat der früheren ASF Vorsitzenden und jetzigen SPD Schatzmeisterin Inge Wettig Danielmeier sowie der Beratung von inhaltlichen und personellen Vorschlägen zur Bundeskonferenz der ASF, bundespolitische Themen an. Weiter soll die Konferenz über ein Referat der Hamelner Oberbürgermeisterkandidatin Susanne Lippmann und einem kommunalpolitisches Thesenpapier aktuelle Eckpunkte zur anstehenden Kommunalwahl am 10. September beraten.

Ich denke, so die ASF Landesvorsitzende Ulla Groskurt in einer Presseankündigung, dass wir unter den globalen Entwicklungen die Kommunen ganz wichtige und konkrete Aufgaben für die Schaffung von gesellschaftlichen Sozialräumen übernehmen müssen. Im Mittelpunkt der jüngsten Zeit steht besonders die Berücksichtigung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie und die Bedürfnisse von Kindern überhaupt. Wer immer meint, so die Landtagsabgeordnete wörtlich, dies gehe ohne - oder noch schlimmer gegen die Frauen und ihre Interessen - landet im vorigen Jahrhundert und hat mit den Entwicklungen, die jetzt angepackt werden müssen, nichts mehr zu tun.

Interessierte Frauen sind zu der Konferenz herzlich eingeladen, müssen sich aus organisatorischen Gründen aber beim SPD Landesverband in Hannover anmelden.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.