ASF Weser - Ems besucht Osnabrücker Frauenmesse

Bildmitte: die ASF Landesvorsitzende Ulla Groskurt (Osnabrück), rechts davon: Bezirksvorsitzende Heidrun Burfeind (Emden), rechts außen die ASF Vorsitzende der Stadt Osnabrück Susanne von Zweidorf.
 

Die jetzt 3. Osnabrücker Frauenmesse „Frau2006“ in der Stadthalle findet eine immer größere Ausstrahlungskraft in der Region. Der Erfolg von je 3.500 Besuchern und Besucherinnen bei den letzten beiden Messen spricht für sich, so die Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen ( ASF ) Ulla Groskurt.

Als ein Zeichen dafür, dass Frauen - ihre Probleme und Chancen – immer mehr in die Öffentlichkeit transportieren können, wertete auch die ASF Bezirksvorsitzende Heidrun Burfeind den Erfolg der Messe. Frauenfragen bekommen zunehmend einen gesellschaftlichen Stellenwert und werden nicht mehr so wie früher als individuelle persönliche Frauenprobleme eingestuft. Das bringt eine Menge Vorteile, so die Vertreterin der örtlichen ASF, Susanne von Zweidorf, die mit einem Informationsstand auf der Messe vertreten ist, bedeutet aber auch, dass wir – und alle anderen politischen Parteien - gefordert sind uns in diese Entwicklung mit einzubringen.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.