Berufliche Alternativen ausprobieren

 

Ulla Groskurt: Girls-Day muss 2006 weiter erfolgreich sein

Noch 42 Tage bis zum diesjährigen bundesweiten „Girls-Day“ am 27. April 2006. Ulla Groskurt, ASF-Landesvorsitzende und Landtagsabgeordnete weist darauf hin, dass Niedersachsen in einer intensiven Diskussion im Landtag wichtige Anregungen zu diesem Tag gemacht hat. Unter anderem ist beschlossen, diesen Tag nicht nur für Mädchen sondern auch mit gleicher Intensität für Jungen zu nutzen. Natürlich werden entscheidende Lebensentwürfe für Mädchen besonders eingeschränkt, wenn die meisten Mädchen sich hauptsächlich auf 10 Berufe, davon keiner mit Nähe zu Technik und Naturwissenschaften, konzentrieren. Jetzt, 42 Tage vor dem nächsten Girls Day, sind in Niedersachsen zwar schon eine Menge Angebote unter der Homepage www.girls-day.de zu finden, allerdings ist das Angebot in Niedersachsen regional sehr unterschiedlich und in manchen Bereichen sehr unbefriedigend.

Es muss jetzt eine große Anstrengung aller geben, sonnst landen wir bei den alten Erfahrungen, dass nur knapp die Hälfte der Mädchen den Tag tatsächlich in einem Betrieb verbringt und dabei auch für Mädchen untypische Berufe kennen lernt. Gleiches gilt im übrigen unter anderen Vorzeichen auch für Jungen. Das die Mädchen und Jungen insgesamt großes Interesse an diesem neuen Einblick haben und auf neue Angebote sehr neugierig sind, zeigt die rasant zunehmende Zahl der Teilnehmer. Besonders die zunehmende Zahl der Arbeitskreise, die regional Angebote ausarbeiten, Gespräche mit den Beteiligten in Schulen und Betrieben suchen, sind ein gutes Zeichen, so die ASF-Landesvorsitzende in einer Pressemitteilung.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.