SPD will die Frauen-Partei in Niedersachsen bleiben

 

<b>Arbeitsgemeinschaft fordert Frauen zu Kandidaturen in Kommunalparlamenten auf.</B>

Sie sind vorwiegend diejenigen, die Familie und Berufstätigkeit vereinbaren müssen, und deshalb genau wissen, wie Kinderbetreuung organisiert sein muss, wie Busverbindungen optimal sein sollten und ob ausreichend Spiel- und Ruhezonen in der Stadt vorhanden sind, wie viel und welches soziale Umfeld und welches Beratungsangebot in einer Kommune gebraucht wird. Wie und welche Haushaltsmittel für kommunale Vorhaben eingesetzt werden sollten. Sie haben die Kompetenz in Fragen, die in den kommunalen Räten eine größere Rolle spielen, so Ulla Groskurt, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) in Niedersachsen.

Alle Untersuchungen zeigen - auch unter jungen Frauen - ein geringeres politisches Interesse als bei gleichaltrigen Männern. Wenn Umfragen richtig wiedergeben, dass Frauen sich besonders und eher als Männer, bei persönlicher Betroffenheit und bei Zielen im Nahbereich für gezielte Projekte einsetzen, ist die Kommunalpolitik die beste Grundlage für mehr weibliches Engagement. Ein besonderes Lob sprachen die SPD Frauen dabei den vielen Frauenbeauftragten im Land Niedersachsen aus. Über ihre Gespräche, Kurse und Mentorenprogrammen haben Frauen in Niedersachsen nicht nur den Weg in die Kommunalpolitik, sondern auch Möglichkeiten der „unkonventionellen Einmischung“ in den politischen Alltag gefunden. Nach Auskunft des Niedersächsischen Landeswahlleiters liegt der Anteil von Frauen in dem, im Jahr 2001 gewählten Kommunalparlamenten nur bei 19,8 Prozent. Eine Zahl, die insgesamt verbessert werden muss, so die Landes - ASF in einer Pressemitteilung. Unsere Position, die uns mit 45,1 Prozent aller erreichten Frauenmandate - klar vor allen anderen Parteien - als führende Frauenpartei in Niedersachsen ausweist, wollen wir auf keinen Fall verlieren. Vor diesem Hintergrund soll die Kommunalpolitik in Zusammenarbeit der vier Bezirke ein zentrales ASF – Thema in Niedersachsen werden.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.