Osnabrücker Landtagsabgeordnete Ulla Groskurt zur Landesvorsitzenden gewählt

Ulla Neu 2005
 

Die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) wählte auf ihrer Landeskonferenz in Osnabrück am 12. Februar 2005 die Landtagsabgeordnete Ulla Groskurt, ohne Gegenstimmen, bei nur zwei Enthaltungen zur neuen Vorsitzenden.

Damit löst sie die bisherige Vorsitzende Christiane Reckmann aus dem Bezirk Hannover ab, die die Arbeitsgemeinschaft in Niedersachsen seit 10 Jahren geführt hat. Neben einem dicken Antragspaket, das unter anderem auch wesentliche Schwerpunkte der zukünftigen Arbeit umriss, stellte die ASF-Bundesvorsitzende Elke Ferner (MdB) aus dem Saarland aktuelle frauenpolitische Vorhaben aus der Bundespolitik zur Diskussion.

Wenn wir Interessen von Frauen durchsetzen wollen, so Ulla Groskurt in ihrer Vorstellung, müssen wir zum einen unsere eigene organisatorische Stärke verbessern und effektiver organisieren; zum andern müssen wir die Kontakte zu den fortschrittlichen Kräften in der Gesellschaft ausbauen. Auch wenn man uns heute einreden will, die gesellschaftliche Auseinandersetzung um Frauenfragen und Gleichberechtigung sind geführt, und eine moderne gesellschaftliche Entwicklung zeichne sich durch möglichst wenig Regulierung und Steuerung aus, nehme ich sehr konkrete Bestrebungen im Kampf um wirtschaftliche und politische Vorteile wahr. "Ich bin weit davon entfernt zu glauben", so die Vorsitzende wörtlich, "dass uns frauenpolitischer Fortschritt in dieser Auseinandersetzung quasi geschenkt wird." Eine besondere Rolle in ihrer Rede, nahm dabei die Entwicklung der Frauenbeauftragten in Niedersachsen ein. Vieles von dem, was wir für gesellschaftlich und politisch durchgesetzt gehalten haben, wird jetzt zurück gedreht.

Als stellvertretende Vorsitzende wurden Ulla Bergen (Nord-Niedersachsen), Brigitta Franke (Bezirk Hannover) und Gabriele Anton (Bezirk Braunschweig) gewählt. Den Vorstand komplettieren die Beisitzerinnen: Daniela Oswald (Nord-Niedersachsen), Gabriele Trittel und Annegret Ihbe (Bezirk Braunschweig), Heidrun Burfeind und Frauke Maschmeyer-Pühl (Weser-Ems) sowie Hedi Wegener und Frauke Heiligenstadt (Bezirk Hannover

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.