Wir müssen die Frauen erreichen !

„ANIS“ soll uns helfen.

Liebe Genossinnen,
erst einmal herzlichen Dank für Eure Unterstützung unserer Landeskonferenz in Verden an der Aller.

Weiter möchte ich mit diesem Schreiben noch einmal eine dringende Bitte vortragen und euch in diesem Fall um eure Mithilfe bitten.

Wir stehen jetzt in der unmittelbareren Vorbereitung zur Landtagswahl im Januar 2008. An vielen Stellen in der Landespolitik erlebe ich, dass wir als Organisation nicht stark genug sind frauenpolitische Themen in die Öffentlichkeit zu tragen. Und das liegt nicht immer an unserer organisatorischen Stärke oder an dem Willen sich für frauenpolitische Themen stark zu machen. Manchmal fehlt es nur an einer Information, was denn im Landtag beschlossen wurde, oder was wir als ASF in den Bezirken im Landesverband oder Unterbezirken diskutieren.

Ich würde gerne mittels des Landesverbandes eine Drehscheibe für Informationen / Argumentationen / Veranstaltungen / Pressemitteilungen einrichten von der wir alle profitieren können.

Erfreulicherweise gibt uns die moderne E-Mail-Technik eine Möglichkeit, die weder Geld kostet noch einen übermäßigen Arbeitseinsatz beansprucht. Der wesentliche Knackpunkt wird sein, dieses System aufzubauen, zu pflegen und natürlich auch zu erweitern. Da wir das nicht noch zusätzlich und schon gar nicht jetzt in der Wahlkampfvorbereitungszeit dem Landesverband aufbürden können, würde ich die Arbeit erst einmal in Osnabrück leisten.

ASF-Niedersachsen-Informations-System ( ANIS )

Zusätzlich möchte ich euch noch bitten für diesen Verteiler auch Frauen aus anderen Organisationen ( Sozialverbände / Gewerkschaften / Frauenverbände / Gruppen / Initiativen / Beauftragte ) zu melden. Diesen Kreis würde ich auch gerne in „ANIS“ einbinden.

Die letzte Gruppe, auf die ich euch ganz besonders aufmerksam machen möchte sind Frauen in den Redaktionen. Oft erlebe ich, dass mich Redakteurinnen bei Terminen ansprechen, die gerne mal eine Meldung von uns bringen würden. Meist versickern unsere Meldungen aber schon im Papierkorb der Chefredaktion und kommen bei der einen oder anderen interessierten Journalistin gar nicht erst an, die sich mit unserer Meldung vielleicht auseinandersetzen würde.

Also - wenn „ANIS“ eine gute Sache werden soll, muss jetzt erst einmal Aufbauarbeit geleistet werden.

In der Hoffnung auf Eure Mithilfe
grüßt

Eure Ulla