Nachrichten

Auswahl
 

Berufliche Alternativen ausprobieren

Ulla Groskurt: Girls-Day muss 2006 weiter erfolgreich sein
Noch 42 Tage bis zum diesjährigen bundesweiten „Girls-Day“ am 27. April 2006. Ulla Groskurt, ASF-Landesvorsitzende und Landtagsabgeordnete weist darauf hin, dass Niedersachsen in einer intensiven Diskussion im Landtag wichtige Anregungen zu diesem Tag gemacht hat. Unter anderem ist beschlossen, diesen Tag nicht nur für Mädchen sondern auch mit gleicher Intensität für Jungen zu nutzen. Natürlich werden entscheidende Lebensentwürfe für Mädchen besonders eingeschränkt, wenn die meisten Mädchen sich hauptsächlich auf 10 Berufe, davon keiner mit Nähe zu Technik und Naturwissenschaften, konzentrieren. Jet mehr...

 
Pressebild-Loewin-2006.jpg
 

ASF-Löwin an den Landesfrauenrat

Ulla Groskurt: Kampagne gegen „Menschenhandel mit Frauen“ ist vorbildlich
Die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) in Niedersachsen honoriert mit dem Preis „Löwin 2006“ in diesem Jahr die Arbeit des Landesfrauenrates in Niedersachsen und insbesondere ihre Kampagne „Rote Karte – Gegen Zwangsprostitution und Menschenhandel“. „Mit dieser Kampagne werden wir das Problem von 800.000 Frauen und Mädchen, die jährlich verschleppt werden, nicht lösen, aber das Thema kriegt eine andere Qualität,“ so die ASF-Landesvorsitzende und Landtagsabgeordnete Ulla Groskurt. 9 mehr...

 
 

Erklärung des SPD-Präsidiums zum Internationalen Frauentag

Zum Internationalen Frauentag am 8. März 2006 erklärt das SPD-Präsidium:
Vor 95 Jahren, 1911, riefen Frauen europaweit im März erstmals zum Internationalen Frauentag auf, um auf ihre politische Situation hinzuweisen und für ihre Rechte zu kämpfen. Der SPD gehörten in diesem Jahr bereits mehr als 100.000 Frauen als Mitglieder an. In den ersten Jahren forderten die Frauen vorrangig politische und gesellschaftliche Partizipationsmöglichkeiten, hier vor allem das aktive und passive Wahlrecht. Die Soz mehr...

 
Loewe 2006
 

Niedersächsische ASF-Löwin an den Landesfrauenrat

SPD-Frauen wollen den „Internationalen Frauentag“ einläuten
Im Mittelpunkt der diesjährigen Veranstaltung der Niedersächsischen ASF zum Internationalen Frauentag am 8. März steht die erste Verleihung der „ASF-Löwin“.“ Die Löwin, das zeigt ihr Verhalten, symbolisiert Stärke und Fürsorge. Wir möchten sie deshalb einsetzen, um auf besondere Aktionen und Kampagnen aufmerksam zu machen und für Unterstützung zu werben,“ erläutert die ASF-Landesvorsitzende Ulla Groskurt MdL. Hauptthema der diesjährigen Veranstaltung ist die weltweite Situation der Frauen. mehr...

 
 

Die Antwort ist eine „Familienfreundliche Arbeitswelt“

<b>Ulla Groskurt: Lokale Bündnisse für Familien sind eine Erfolgsgeschichte</B>
„Der jetzt von der Bundesregierung vorgelegte Bericht zur Situation von Frauen in Führungspositionen zeigt genau die noch bestehenden Schwachpunkte auf, „ so die Landesvorsitzende der Niedersächsischen Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) Ulla Groskurt MdL. „Erfreulich ist, dass Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf inzwischen Wirkung zeigen.“ Dieses Thema, das bislang vor allem als individuelles Problem von Müttern und Vätern angesehen werde, wird hier zunehmend auch als unternehmerische, gesamtwirtschaftliche und gesamtgesellschaftliche Herausforderung erkannt. B mehr...

 
 

SPD-Frauen rufen zu Betriebsratswahlen auf

Die Niedersächsische Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) ruft zur aktiven und passiven Teilnahme an den Betriebsratswahlen auf. „Gerade Frauen“, so die ASF-Landesvorsitzende Ulla Groskurt, „sind in dieser Frage besonders gefordert“. Die SPD hat gegen den entschiedenen Widerstand konservativer Parteien die betriebliche Mitwirkung gestärkt und entwickelt. Betriebsräte haben bei der Entwicklung, von mit Kindern zu vereinbarenden Arbeitsplätzen und Arbeitszeiten, von betrieblich Unterstützungsmaßnahmen für Kinderbetreuungsmöglichkeiten oder bei der Vorbereitung entsprechender Betriebsvereinbarungen eine eminent wichtige Funktion. Vie mehr...

 
hp_kampagne_abpfiff-1-.jpg
 

Rote Karte zur Zwangsprostitution


SPD-Frauen unterstützen Aktion des Frauenrates uneingeschränkt
Die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) in Niedersachsen unterstützt uneingeschränkt die Forderungen des „Deutschen Frauenrates“ mit ihrer Initiative „ABFIFF - Schluss mit Zwangsprostitution“. Nach dem von allen Parteien im Niedersächsischen Landtag verabschiedeten Antrag „Aufklärungsoffensive vor und während der Fußball WM 2006 – Rote Karte für Zwangsprostitution und Menschenhandel“ will die ASF dieses Thema weiter unterstützen. mehr...

 
 

Kinder schützen, Eltern helfen, Gesundheit fördern.

Mit dem Antrag „Kinder und Jugendliche stärker vor Misshandlung und Verwahrlosung schützen – regelmäßige Kinder- und Jugenduntersuchungen zur Pflicht machen“ hat die SPD-Fraktion die Landesregierung aufgefordert, eine Bundesratsinitiative mit dem Ziel zu starten, die bisher freiwilligen Kinder- und Jugenduntersuchungen U 1 bis U 9 zur Verpflichtung zu machen. Die bislang freiwillige Teilnahme ist nicht mehr ausreichend, so die Landesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen, Ulla Groskurt, da aktuelle Daten belegen, dass diese Untersuchungen von Familien aus sozial benachteiligen Milieus nur stark unterdurchschnittlich genutzt werden und zum anderen mit zunehmendem Alter der Kinder und Jugendlichen deren Teilnahme an den Untersuchungen deutlich zurückgeht. mehr...

 
 

SPD-Frauenpreis mit 3.000 Euro ausgestattet

Zum 17. Mal stiften weibliche Bundestags-, Landtags- und Europa-Abgeordnete aus Niedersachsen, sowie einige Kommunalpolitikerinnen einen Niedersächsischen SPD-Frauenpreis, der mit insgesamt 3.000 Euro ausgestattet ist. Damit sollen Frauen geehrt werden, die einen mutigen oder herausragenden gesellschaftspolitischen Beitrag geleistet haben, so die Niedersächsische Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) Ulla Groskurt (MdL) Um den 17. SPD-Frauenpreis können sich einzelne Frauen und Frauengruppen aus Niedersachsen mit Beiträgen aus kulturellen, wissenschaftlichen, sozialen, politischen oder anderen gesellschaftlichen Bereichen bewerben. mehr...

 
 

SPD will die Frauen-Partei in Niedersachsen bleiben

<b>Arbeitsgemeinschaft fordert Frauen zu Kandidaturen in Kommunalparlamenten auf.</B>
Sie sind vorwiegend diejenigen, die Familie und Berufstätigkeit vereinbaren müssen, und deshalb genau wissen, wie Kinderbetreuung organisiert sein muss, wie Busverbindungen optimal sein sollten und ob ausreichend Spiel- und Ruhezonen in der Stadt vorhanden sind, wie viel und welches soziale Umfeld und welches Beratungsangebot in einer Kommune gebraucht wird. Wie und welche Haushaltsmittel für kommunale Vorhaben eingesetzt werden sollten. mehr...

 

 

 
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22