ASF begrüßt: Betreuungsgeld vom Bundesverfassungsgericht am 21.Juli 2015 gekippt

2015-08-28 Annegret Ihbe 2
 

Das Bundesverfassungsgericht hat am 21.Juli 2015 einstimmig mit seinem Urteil entschieden, dass dem Bund die Gesetzgebungszuständigkeit für das Betreuungsgeld fehlt. " Damit hat das Gericht das stark umstrittene Betreuungsgeld gekippt", so Annegret Ihbe, ASF-Landes- und Bezirks-Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen, ASF. " Nun kann dieses Geld in den Ausbau von Kindertagesstättenplätze , in Institutionen für frühkindliche Bildung ,Betreuung und Erziehung investiert werden." so Ihbe weiter.

 

Das Betreuungsgeld erhalten bisher seit 01.August 2013   Familien, die ihre Kinder zu Hause betreuen und keine öffentliche  Einrichtung besuchten. Die ASF hat immer wieder betont, dass so die Kinder vom Besuch einer Kindertagesstätte abgehalten werden. Spracherwerb, Integration, gute Bildung und Erziehung sind wichtige Grundlagen im sozialen Miteinander in der Gruppe. Mit dieser Prämie wurden bisher Kinder von Bildung  ferngehalten . Auch begünstige  das Betreuungsgeld , dass  überwiegend Frauen zu Hause bleiben und aus dem Beruf aussteigen. 

 

Das Gericht erklärte nun am 21.Juli 15 , dass nicht der Bund, sondern die Länder für die Leistung des Betreuungsgeldes zuständig seien. Mit der jetzigen Entscheidung bleibt es also den Bundesländern überlassen, wie sie mit dem Betreuungsgeld weiter verfahren wollen. Mit diesen 900 Millionen Euro können weiter benötigte  Kindertagesstättenplätze geschaffen werden und das Geld kann in die Qualität der Betreuung gesteckt werden. So ist es den Familien möglich, Berufstätigkeit und Familienarbeit besser  zu vereinbaren.

 

"Dieses Urteil ist ein Gewinn für Familien und Kinder", stellt Annegret Ihbe  erfreut ist, "es ist gut, dass diese alte Fehlentscheidung  korrigiert wurde."

 

Annegret Ihbe

ASF-Vorsitzende Bezirk Braunschweig und Landesausschuss Niedersachsen

 
    Familie     Gleichstellung     Niedersachsen     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.