ASF- Landesfrauen beteiligen sich an 1. Niedersachsenkonferenz

1. Niedersachsenkonferenz
 

Mit Landtagsvizepräsident Klaus - Peter Bachmann auf der 1 . SPD Niedersachsen- Konferenz " Programm - Jahr 2015 mit den ASF - Landesausschuss - Frauen Afra Gamoori , Hannover , MdL Luzia Moldenhauer, Annegret Ihbe und Simone Wilimzig-Wilke

 

Eine Reihe von ASF Frauen aus dem Landesverband Niedersachsen beteiligten sich an der Diskussion zum Leitfragenpapier Politik für Niedersachsen: Innovation und soziale Gerechtigkeit. Das Diskussionspapier befasst sich mit den strukturellen Herausforderungen für unser Bundesland Niedersachsen. Zu nennen sind in diesem Zusammenhang die Deckung des Fachkräftemangels, das Voranbringen der regionalen Entwicklung, die Stärkung der Investitionsfähigkeit der Wirtschaft sowie das Stoppen von Investitionsrückgängen.

 

Hierbei bedarf es nach Auffassung der Teilnehmerinnen einer grundlegenden Bildungspolitik zur Entwicklung der Persönlichkeit, die alle Bildungspotenziale von der frühkindlichen Bildung  über integrative Bildung bis zum lebenslangen Lernen, hebt.

Ebenso sind Infrastrukturgrundlagen wichtig für eine Gesellschaft, welche eine rasante Technisierung erlebt. Wobei wir, als SPD die Rahmenbedingungen im energetischen und datentechnischem gestalten und auch die gesellschaftliche Teilhabe am Leben in den verschiedenen Bereichen erhöhen wollen. Konkret haben wir als ASF Frauen uns dabei für entsprechende Konzepte für mehr Einstiegsmöglichkeiten am Arbeitsmarkt zusätzlich zu den Weiterbildungsmöglichkeiten für Frauen, ausgesprochen.

Frauenbeteiligung wird selbstverständlicher. So resümierte auch der Ministerpräsident Stephan Weil, dass der demografische Wandel  schlussendlich mehr zur Geschlechtergerechtigkeit beiträgt als andere politische  Ansätze.

für den ASF Landesvorstand

Simone Wilimzig-Wilke

 
    Gleichstellung     Niedersachsen     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.