Pressemitteilung: Stephan Weil wünscht sich mehr Frauen in Führungspositionen

Stephan Weil 06.03.2014
 

Gespräch in der Staatskanzlei

 

Anlässlich des Internationalen Frauentags sprach Ministerpräsident Stephan Weil mit Vertreterinnen der niedersächsischen Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) der SPD und sprach sich dabei sehr für die Förderung von Frauen aus: „Ich wünsche mir mehr Frauen in Führungspositionen. Kluge Personal-Chefinnen und –Chefs fördern Frauen, weil sie wissen, dass Frauen ein Leitungsteam bereichern und insbesondere Mütter gut organisiert sind.“

 

 Die Vorsitzende der ASF, Annegret Ihbe stellte in dem Gespräch fest: „Es gibt weiterhin zu viele alte Rollenvorstellungen, auch wenn wir in Sachen Gleichstellung schon einiges erreicht haben. Deshalb ist der Internationale Frauentag weiterhin wichtig, um auf dieses Problem hinzuweisen.“

Ein weiteres Thema im Gespräch mit Ministerpräsident Weil war die Hauptamtlichkeit der Gleichstellungsbeauftragten in Städten, Gemeinden und Landkreisen. Die stellvertretende ASF-Vorsitzende Frauke Maschmeyer-Pühl betonte: „Die CDU hat während ihrer Regierungszeit systematisch die Arbeit der Gleichstellungsbeauftragten ausgehöhlt.“ Stephan Weil erklärte, derzeit sei eine Kabinettsvorlage in Arbeit, die die Rahmenbedingungen für Gleichstellungsbeauftragte künftig festlege.

Stephan Weil wünschte sich auch über den Internationalen Frauentag hinaus ein Wiedersehen: „Wir müssen im Dialog bleiben!“

Gespräch mit MP am 06.03.2014
Gruppenbild mit Stephan Weil am 06.03.2014
 
    Arbeit     Bildung und Qualifikation     Demografischer Wandel     Familie     Gleichstellung     Kommunalpolitik     Menschenrechte     Niedersachsen     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.