Equal Pay Day: Qualifikationen haben Anspruch auf höhere Wertschätzung

 

Anlässlich des „Equal Pay Day“ am (morgigen) Freitag erklärt die frauenpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Ulla Groskurt:

„Dass Frauen in Deutschland durchschnittlich immer noch erheblich weniger verdienen als Männer, darf nicht als unveränderlich hingenommen werden. Der Equal Pay Day erinnert in jedem Jahr an diesen gesellschaftlichen Skandal. Die Forderung muss lauten: Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit.

Dass es dieses Ungleichgewicht immer noch gibt, hängt auch damit zusammen, dass vor allem diejenigen Berufe, in denen der Anteil weiblicher Arbeitnehmer besonders hoch ist, allgemein schlecht entlohnt werden. Und das hat nichts mit mangelnder Qualifikation zu tun. Eine Krankenschwester hat sich während ihrer vierjährigen Ausbildung einen großen Schatz an Wissen und Fähigkeiten angeeignet. Sie trägt große Verantwortung für das Wohl von Mitmenschen. Trotzdem werden Krankenschwestern schlechter entlohnt als beispielsweise Kraftfahrzeugmechaniker.

Es fehlt an der angemessenen Wertschätzung für viele Berufsfelder, die gemein-hin als Frauenberufe bezeichnet werden. Dabei sind gerade Tätigkeiten im sozialen Bereich mit einer großen Verantwortung verbunden. Diese Verantwortung findet aber in viel zu wenig Fällen ihre Entsprechung auf dem Lohnzettel.

Der Equal Pay Day 2011 ist deshalb auch eine Mahnung, solche Berufsfelder, in denen überwiegend Frauen tätig sind, gesellschaftlich höher zu schätzen. Und eine solche Wertschätzung muss sich – wie das Wort schon sagt – auch finanziell ausdrücken.“

 
    Arbeit     Gleichstellung
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.